Der Doudou

Ich wohne in Mons, einem Dorf in der in der Provinz Hennegau, in Belgien, wo es jedes Jahr ein „Ducasse“ gibt. Es wird auch „Doudou“ nach einem Lied genannt, das während Feierlichkeiten gesungen wird.

Der Doudou begann im Mittelalter als es in diesem Gebiet die Pest herrschte. Die Reliquien der Heilige Waudru, die in der Stiftkirche waren, wurden nach Casteau (einem Dorf in der Nähe von Mons) mitgenommen. Dann endete die Epidemie und man sagte, dass es Waudrus Wunder war. Die andere Seite des „Ducasses“ ist der Kampf zwischen dem Heiligen Georg und dem Drachen. Dies hat legendarische Ursprünge. Kurz machen: der Heilige Georg mit seinem Pferd, der Drache, die „Chinchins“ (Menschen in Hundenkostümen), Männer in Weiß, die „Homme de feuilles“ also wäre es auf Deutsch „Blattmänner“, sind auf einer Arena auf dem Großen Markt von Mons. Die Leute auf der die Arena (es wird „la corde“ genannt) probieren das Pferdehaar des Schwanzes des Drachen herauszureißen. Der Heilige Georg muss den Drachen mit einem Schwerts und drei Kugeln von seinem Revolver töten. Neben diesen kulturellen Aspekten gibt es Hunderte Leute, die tanzen, feiern und Bier trinken. 

Zum Schluss kann man sagen, dass das Doudou ein kulturelles Ereignis ist und seit 2005 ist er auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. Es lohnt sich am Doudou zu gehen.

Auteur: 
Kyllian, Colfontaine, 19, FR, 2015